Projektwoche Graffiti

In der letzten Aprilwoche erlebten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9a und 9b, wie aus ihren eigenen Zeichnungen ein großes Gesamtbild entstand.

Im Kunstunterricht hatten sie zum Thema Graffiti zahlreiche Entwürfe und Zeichnungen mit dem Ziel erarbeitet, das Trafohaus im Einfahrtsbereich unserer Schule zu verschönern. Dabei hatten sie prominente Unterstützung: der Sibbesser Graffiti-Künstler Ole Görgens, der im hiesigen Raum mit zahlreichen Projekten präsent ist, hat diese Woche fachmännisch begleitet.

Am Montag gab es ein erstes Kennenlernen und eine Sichtung und Nachbearbeitung der Schüler_innenzeichnungen. Gemeinsam entstand dann an der Tafel eine große Skizze für die drei Seiten des Trafohauses.

Während der Künstler aus der Skizze in seinem Atelier ein spannendes und phantasievolles Gesamtbild zeichnete, haben die Neuntklässler das Trafohaus geschrubbt. Auch wurde eine Platte für ein Wandbild im Treppenhaus der Schule grundiert.

In den folgenden Tagen gab es viel zu tun und die Schüler_innen waren in verschiedene Gruppen aufgeteilt, deren Aufgabenbereiche regelmäßig wechselten: neben dem Sprayen mit Ole Görgens und am Wandbild wurde auch mit süßen Muffins und herzhaften Nudeln mit Pilz-Käse-Soße für das leibliche Wohl aller Teilnehmenden gesorgt; es wurden Schablonen geschnitten, ein Sprayer-Film geschaut und, ja, es wurde auch für die anstehenden Prüfungen gelernt.

Am Donnerstag Mittag dann war es geschafft: ein riesiges Graffiti mit vielen kleinen und großen Botschaften schmückt das Trafohaus!

Nachdem der Künstler am Freitag noch letzte Hand angelegt hatte, wurde das Graffiti mit einem Gruppenfoto eingeweiht.

Text: Petra Schmidt-Heinrichsmeyer

Fotos: H. Hartmann, AZ

Die Schulsiegerin des Vorlesewettbewerbs 2020 steht fest

Am diesjährigen Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels nahmen 22 Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen an der Schulrat-Habermalz-Schule teil. Zunächst ermittelten die Klassen 6a und 6b ihre Klassensieger, die heute gegeneinander antraten.
So zeigten Fabienne Pötter, Denita Crnaz, Guliana Grunewald und Cynthia Tute vor einer dreiköpfigen Jury ihr Können. Gut vorbereitet präsentierten die Schülerinnen ihre Bücher und lasen spannende und lustige Textstellen zu den Themen Drachen, Liebe und Pferden vor.
Während diese Texte zuvor geübt wurden, mussten sie im Anschluss außerdem einen fremden Text vortragen. Hier kam es insbesondere auf die Lesetechnik sowie die Interpretation der Textstellen an.
Alle Leserinnen überzeugten die Jury, aber nur eine konnte gewinnen. Nach einer kurzen Beratung stand die Schulsiegerin fest: Cynthia Tute (6a) mit ihrem Text aus „Pferdesommer mit Lara“ von Ursula Isabel. Sie vertritt nun unsere Schule in der nächsten Runde im Kreisentscheid. Herzlichen Glückwunsch und Danke an alle TeilnehmerInnen!

Cynthia, Fabienne, Guiliana, Denita erleichtert nach dem Vorlesewettbewerb.

8b aus Alfeld unternimmt Ausflug ins Grauen

Als Marco Pauli und Janine Lüttmann vom NDR den Klassenraum der 8b betraten, übten die Schüler intensiv an ihren Rollen. Schließlich sollte im Laufe des Vormittags ein komplettes Hörspiel entstehen. „Ausflug ins Grauen – Kein Hörspiel für Weicheier“ Text und Plot stammten vom NDR, die 24 Rollen waren auf die 15 Schülerinnen und Schüler verteilt. So konnte es gleich losgehen. Lüttmann übernahm die Funktion der Regisseurin. Sie kitzelte die Sätze so aus den Schülern heraus, dass sie wirklich ängstlich, fröhlich, gelangweilt klangen, je nachdem was das Drehbuch an Gefühlen oder Stimmungen verlangte. Sobald eine Szene aufgenommen war, wanderte die SD-Karte aus dem Mikrofon zu Marco Pauli, dem Techniker, der sich nebenan ein Tonstudio eingerichtet hatte. Er begann sofort mit den Bearbeitungen, schnitt Huster, Lacher und Nebengeräusche aus den Aufnahmen, wählte von den mehrmals wiederholten Sätzen den aus, der am besten gelungen war. Die mischte er dann mit Geräuschen, legte Hall darauf oder ließ Wasser von der Decke tropfen.

Wer gerade keinen Text aufnahm, schaute ihm über die Schulter, ließ sich das Programm erklären. Schließlich arbeiten die Achtklässler gerade an eigenen Krimihörspielen. Sie haben den Plot entwickelt, die ersten Szenen stehen, bald wird es an die Aufnahme gehen und dafür sind die Tipps und Tricks des Profis hoch willkommen.

„Ausflug des Grauens“ erzählt von einer Schülergruppe, die in ein Camp kommt. Statt ihrer Lehrer treffen sie nur auf Mrs Wicked, die alle zum Singen verpflichtet. Mobiltelefone funktionieren in der Gegend nicht, so kriechen alle Schüler abends in ihre Schlafsäcke, obwohl sie sich nicht wohl fühlen. Als Harry, Rosie und Tom (Dawid, Iris und Mirsad) feststellen, dass ihre Freunde Anna, Emma und Peter (Mirayda, Michelle und Leon) verschwunden sind, machen sie sich im Dunkeln auf die Suche und begegnen Monstern …

Die beiden Monster (Mohammed und Bartosz) hatten nicht nur besonders viel Text zu sprechen, sondern mussten dies auch noch mit ihrer „Monsterstimme“ tun.

Als sich dann gegen Mittag alle im Technikraum versammelten, um das komplette Hörspiel zum ersten Mal zu hören, waren alle gespannt.

Das Ergebnis kann sich hören lassen. Die Schülerinnen und Schüler der 8b freuten sich über das gelungene Hörspiel.

„Ausflug ins Grauen“ kann über die Homepage der Schulrat-Habermalz-Schule (www.shs.-alfeld.de) und demnächst auch über NDR Info angehört werden.

 

Drei neue Insektenhotels

Die Mädchen der Sprac02_Insek Hotel ProjW Al 2016 IMG_20160916_114858hlernklasse 2 ließen sich auf die Aufgabe ein, für die Erhaltung der Tierwelt zu arbeiten. Mit großem Eifer und Geschick maßen sie aus, sägten, schraubten und nagelten sie, bis drei große und schöne Insektenhotels fertig waren. Das sind regensichere Unterkünfte, in denen sich verschieden große Insekten verstecken und auch überwintern können. Diese Unterkünfte bestehen aus je 3 schadstofffreien Brettern als Rahmen, die mit verschiedenen Naturmaterialien aus dem Wald – Kiefernzapfen, Borke, hohle Aststücke – gefüllt sind.

Insekten sind sehr wichtig für unsere Umwelt, weil sie Blüten bestäuben und damit für eine reiche Obst- und Gemüseernte sorgen. Darum werden die drei Insektenhotels auch in die Obstbäume unserer Schule gehängt.

Bei der Präsentation am letzten Tag der Projektwoche fanden die Insektenhotels großen Anklang bei SchülerInnen und LehrerInnen – vielleicht auch weil sie dazu beitragen, dass wir im nächsten Sommer wieder leckere Äpfel essen können?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA